Weiter
Fragen zu

Medical Sportbetreuer

Das sind unsere häufigsten Fragen zum Thema Medical Sportbetreuer

Was macht ein Medical Sportbetreuer?


Als Diplom Medical Sportbetreuer lernen Sie Athleten individuell und hocheffizient zu betreuen. Mithilfe der Leistungsdiagnostik wissen Sie, auf welchem Level Sie mit Ihren Kunden zu trainieren beginnen. Zusammen erarbeiten Sie Trainingsziele und erstellen eine umfassende Trainingsplanung. Sie begleiten das Training, passen es laufend an und analysieren und motivieren Ihre Kunden auch als Mentaltrainer.

Sie betreuen Einzelpersonen, eine komplette Mannschaft oder auch Menschen, die sich sportlich mehr engagieren möchten und bereiten diese auf Wettbewerbe vor oder helfen ihnen, ihre Trainingsziele zu erreichen.

Einen genaueren Einblick in die Ausbildungsinhalte finden Sie bei den Lerninhalten des Medical Sportbetreuers.

Was ist der unterschied zwischen Sportbetreuer, Sportmediziner und Sportwissenschaftler?


Sportbetreuer helfen Sportlern unter anderem bei akuten Verletzungen und unterstützen sie nach ausgeheilten Verletzungen in Kooperation mit Ärzten und Physiotherapeuten bei der Gestaltung des Wiedereinstiegs und des weiteren Trainings. Sie sind quasi das Bindeglied zwischen Ärzten und Therapeuten. Im Fokus eines Sportbetreuers steht ist in erster Linie die professionelle Betreuung, um Sportler auf dem Weg zu ihrem Leistungsziel zu unterstützen. Medical Sportbetreuer sind also sozusagen Personal Trainer mit zusätzlicher Spezialisierung auf praktische Anwendung von funktionellem Tapen und Kinesistapen und Massagegriffen. Auch Mentaltraining, Regenerationstraining, Fazientraining und Plyometrischem Training kommen so zum Einsatz. Deshalb werden sie auch oft als Medical Fitnesstrainer oder Medical Personal Trainer bezeichnet.

Sportwissenschaften ist ein Universitätslehrgang, welcher dem Erwerb zentraler sportwissenschaftlicher, sportdidaktischer, sportorganisatorischer und trainingsspezifischer Kompetenzen dient. Sie spezialisieren sich unter anderem im Bereich der Anamnese und Prävention.

Ein Sportmediziner ist ein Arzt, der gleichermaßen Spitzensportler wie Freizeitsportler allen Alters betreut. Als Allgemeinmediziner oder Facharzt ist eine entsprechende universitäre Ausbildung Vorraussetzung, um Verletzungen zu behandeln. Darauf aufbauend ist die Sportmedizin eine universitäre Weiterbildung.

Wo arbeitet man als Sportbetreuer?


Als Medical Sportbetreuer bestehen Ihre Kunden aus Mannschaften bzw. Gruppen von Sportlernn, die Sie während der gesamten Saison oder speziell auf Wettkämpfe hin trainieren und betreuen. Ein Sportverein wäre demnach ein gleichermaßen passendes Arbeitsfeld für Sie wie die persönliche Betreuung von allen Sportinteressierten, die ihre Ziele erreichen wollen. Im Mittelpunkt steht immer die gezielte, individuell angepasste Betreuung.


TOP