Weiter
Fragen zu

Fitnesstrainer online

Das sind unsere häufigsten Fragen zum Thema Fitnesstrainer online

Wer kann Fitnesstrainer werden?


Unabhängig von dem vorhandenen Vorwissen kann jeder Fitnesstrainer werden. Ganz gleich, ob Sie als Student auf der Suche nach einem flexiblen Nebenjob sind, ob Sie berufstätig sind und einen neuen Weg einschlagen wollen, oder ob Sie die Ausbildung für das Verbessern des eigenen Trainings absolvieren.

Wichtig ist, dass Sie andere dazu animieren können, sich selbst und der eigenen Gesundheit etwas Gutes zu tun und die Leidenschaft für den Sport verkörpern.

Wie lange dauert die Ausbildung zum Fitnesstrainer?


Da Teilnehmer unterschiedliche Lerntempi und Vorwissen haben, kann man keine exakte Zeitspanne festlegen. Bei Fernkursen entscheiden Sie selbst ihr Lerntempo. Es hängt also von Ihnen ab, wie viel Sie lernen und wie schnell Sie die Prüfungen ablegen. Manche Teilnehmer brauchen nur 4 Monate, andere 12. Unser Rekord für eine liegt übrigens bei 3 Wochen!

Grundsätzlich ist der vorgegebener Zeitraum von unserer Seite aus ein Jahr. Sollten Sie länger brauchen, können Sie Ihre Ausbildung kostenpflichtig verlängern. Genauere Infos dazu finden Sie in den Allgemeinen FAQ.

Schlussendlich liegt die Dauer jedenfalls in Ihrer Hand.

Was kostet eine Ausbildung zum Fitnesstrainer?


Das kommt ganz darauf an, für welche Ausbildung Sie sich entscheiden. Die kleinste Ausbildung Fitnesstrainer C Lizenz startet bereits bei 289€, die umfangreichste Ausbildung zum Dipl. Health Fitness & Personal TrainerIn kommt auf 1.790€.

Noch nicht überzeugt? Unsere Kurse bieten das bestes Preis-Leistungsverhältnis mit Bestpreis-Garantie, können in Raten bezahlt werden und sind zu 100% förderbar.

Versteckte Kosten wie Prüfungsgebühren oder ähnliches gibt es keine! All unsere Ausbildungen und die Kosten finden Sie hier: AUSBILDUNGSKATALOG

Wie ist die Ausbildung zum Fitnesstrainer aufgebaut?


Jede unserer Ausbildungen beinhaltet das theoretische Basismodul Sportkompetenz , bestehend aus Anatomie, Trainingslehre, Sportpsychologie, u.v.m. Das Abschließen der Zwischenprüfungen der Sportkompetenzfächer ist Voraussetzung für die Anmeldung zu den praktischen Abschlussprüfungen.

Die Fitnesstrainer-Ausbildungen sind modular aufgebaut. Die umfangreichste davon, der Dipl. Health Fitness & Personal Trainer, beinhaltet bereits die Module Fitnesstrainer B-Lizenz und Dipl. Fitnesstrainer.

Was bringt die Fitnesstrainer B-Lizenz?


Die Fitnesstrainer B-Lizenz ist ein flexibler Einstieg in die Berufswelt und eignet sich auch gut dafür, das eigene Training zu optimieren, bzw. um sich mit den Themen für ein gesundes Leben auseinanderzusetzen. Nach unserer Ausbildung sind Sie auch in der Lage, andere Menschen zu mehr Fitness und einem gesünderen Lebensstil zu verhelfen.

Was ist der Unterschied zwischen Fitnesstrainer A-, B- und C-Lizenz?



Der Unterschied ist, wie umfassend die Ausbildungen sind. Mit der C-Lizenz kannst du dein eigenes Training optimieren und erhältst einen Einblick in die Welt des Fitnesstrainings. Die B-Lizenz ist optimal geeignet für deinen professionellen Einstieg in dein neues Berufsleben als FitnesstrainerIn. Mit dem Dipl. Fitnesstrainer (A-Lizenz) hebst du dich mit Fachspezialisierungen professionell hervor und kannst so nicht nur in Fitnessstudios, sondern auch in Rehabilitations- und Gesundheitseinrichtungen arbeiten.

Nach der A-Lizenz gibt es noch die Erweiterung Health Fitness & PersonaltrainerIn. Diese Ausbildung baut auf dem Fitnesstrainer Lehrgang auf und erweitert diesen sowohl um vertiefende, als auch neue Lerninhalte.

Was macht ein Fitnesstrainer?


Je nach Ausbildungslevel und Dienstverhältnis (angestellt oder selbstständig) variieren die Aufgabenbereiche von Fitnesstrainern. Natürlich steht Fitness immer im Fokus. Als Fitnessstudio Mitarbeiter können aber auch administrative Tätigkeiten in der Verwaltung oder die Einweisung neuer Fitnessstudio-Mitglieder zu den Aufgaben eines Trainers gehören.
Zu den Aufgaben eines Personal Trainers gehört zusätzlich die Überprüfung des Fitnessniveaus ihrer Kunden und das Abstecken von Zielen, das Erstellen Trainingsplänen und das Erklären von Kraft- und Ausdauergeräte und Fitnessübungen. Im Anschluss motivieren Sie Ihre Kunden, begleiten Sie auf Ihrem Weg, und sorgen dafür, dass Ziele erreicht werden.

Schlagen Sie den Weg als Group-Fitnesstrainer ein, leiten Sie Gruppenkurse für Sportarten, wie zum Beispiel Pilates, Yoga oder Aerobic, an. Hierfür empfiehlt es sich, eine Zusatzausbildung zur Vertiefung zu belegen.

Wo arbeiten Fitnesstrainer?


Fitnesstrainer arbeiten meist entweder als freier Dienstnehmer oder in Festanstellung in Fitnessstudios. Aber auch in Sportvereinen oder in Wellness-Betrieben wie Hotels oder Gesundheitszentren, werden Fitnesstrainer benötigt.

Ebenfalls gerne angestrebt wird die Selbstständigkeit als Personaltrainer, wobei hier viele Dienstorte in Frage kommen. Weit verbreitet sind hier sowohl eigenen Räumlichkeiten, als auch Outdoortraining oder Heimbesuche bei Kunden. In manchen Fitnessstudios kann man auch Abmachungen treffen, gegen Miete dort Räumlichkeiten nutzen zu dürfen.

Wegen der Konkurrenz ist es mittlerweile nicht mehr so leicht, ein eigenes Fitnessstudio zu gründen. Daher gehen viele Fitnesstrainer unter anderem in die betriebliche Gesundheitsförderung oder in den Bereich Sportentwicklung, wo sie beispielsweise bei der Gestaltung von Fitnessstudios und Sportplätzen und -hallen beraten.

Was verdienen Fitnesstrainer?


Fitnesstrainer in Festanstellungen haben ein Einstiegsgehalt zwischen 18.600€ und 21.900€ brutto pro Jahr. Der Gehaltsrahmen kann mit ein paar Jahren Berufserfahrung dann auf 23.200€ bis 25.000€ jährlich steigen.

Das Gehalt bei Selbstständigkeit hängt davon ab, wie die Preise angesetzt sind und wie viele Kunden ein/e TrainerIn hat. Wenn man nicht auf Heimbesuche oder Outdoor-Training setzt, ist zusätzlich dann noch Raummiete zu bezahlen.


TOP